Bludenz
Immobilien Stuttgarterstra??e, Bludenz
Eigentumswohnung, Mietwohnung, Grundstück Haus kaufen / mieten
                    Bludenz Zurück                                                                       Anmelden    Login
Immobilienmarkt.co.at
Das kostenlose Immobilien Portal:

Anzeigen auf Stuttgarterstra??e Bludenz kostenlos schalten. Das Bludenz-Immobilien-Portal.
Eigentumswohnungen, Mietwohnungen, Grundstücke, Wohnhaus.

Bludenz.Sport & Freizeit.

  • 1926 wurde hier der erste Fussballplatz im Gemeindegebiet Bludenz unter dem Namen Fohrenburgstadion eröffnet und 1973 erfolgte der Spatenstich für den Stadionbau. Seit 2007 heisst das Stadion Sparkassenarena.
  • der Stadt den ursprünglich als "Feuerweiher" (Wasserreservoir für die 1869 gegründete Freiwillige Feuerwehr Bludenz) angelegten Teich und die damit verbundene Badeanstalt in der Halde.
  • 1967 wurde das neu errichtete Freibad zur Benützung freigegeben und 1975 erfolgte der Spatenstich für das Hallenbad.
  • 1991 Aus technischen Gründen geschlossen.
  • 1996- 1998 Umbau zum Erlebnisbad Valblu
  • 1998 Eröffnung des Alpen-Erlebnisbad VAL BLU
  • 2004 erfolgte der Spatenstich für die VAL BLU Erweiterung
  • 2005 nach einer Bauzeit von nur 15 Monaten eröffnete das VAL BLU Resort Hotel
  • Bei der Talstation der Muttersberg-Bahn gibt es eine Naturrodelbahn und einen Natureisplatz.

Quellenangabe: Die Seite "Bludenz.Sport & Freizeit." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 00:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.

Bludenz.Geschichte.Bevölkerungsentwicklung.

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria Am 31. Dezember 2002 zählte die Stadtgemeinde 14.528 Einwohner. Der Ausländeranteil lag 2002 bei 16,9 Prozent. Mit den angrenzenden Gemeinden, insbesondere Nüziders und Bürs, bildet Bludenz ein einheitliches Siedlungs- und Wirtschaftsgebiet mit rund 25.000 Einwohnern. Die versäumten Eingemeindungen in der Vergangenheit wirken sich negativ auf die Finanzen der Stadt aus (siehe unten: Politik, Gemeindeeinnahmen).

Quellenangabe: Die Seite "Bludenz.Geschichte.Bevölkerungsentwicklung." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 00:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Diverse Straßenbezeichnungen:

Straßen1 -a.Teil-


Straßen -b.Teil-


Straßen von Bludenz: (StraßenOest)

Gerberstraße Bludenz
Hasensprungweg Bludenz
Färberstraße Bludenz
Zollgasse Bludenz
Mühlgasse Bludenz
Untersteinstraße Bludenz
Brunnenfelderstraße Bludenz
Suchardstraße Bludenz
Kirchgasse Bludenz
Sägeweg Bludenz
Siedlerweg Bludenz
Zürcherstraße Bludenz
Jellerstraße Bludenz
Meßweg Bludenz
Mutterstraße Bludenz
Innergasse Bludenz
Alemannenstraße Bludenz
Grete-Gulbranssonweg Bludenz
Spitalgasse Bludenz
Äuleweg Bludenz
Pulverturmstraße Bludenz
Fohrenburgstraße Bludenz
Ausserfeldstraße Bludenz
Schulgasse Bludenz
Riedstraße Bludenz
Sparkassenplatz Bludenz
Werdenbergerstraße Bludenz
Kasernplatz Bludenz
Römerweg Bludenz
Schillerstraße Bludenz
Haldenweg Bludenz
Raiffeisenstraße Bludenz
Sturnengasse Bludenz
Dr Noldinstraße Bludenz
Fabriksweg Bludenz
Funkaweg Bludenz
Engelbündtstraße Bludenz
Aussergasse Bludenz
Stadionstraße Bludenz
Austraße Bludenz
Negrelliweg Bludenz
Franz-Michael-Felderstraße Bludenz
Tränkeweg Bludenz
Unterfeldstraße Bludenz
Bleichestraße Bludenz
Oberfeldweg Bludenz
StAnnastraße Bludenz
Winkelweg Bludenz
Klarenbrunnstraße Bludenz

Hausnummern Stuttgarterstra??e:
Nr.1 2 3 4 5 6 7 5 9 10
Nr.11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Nr.21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Nr.31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
Nr.41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
Nr.51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
a.Teil

Stuttgarterstra??e+Geschichte:


Bludenz+Sehenswertes

Bludenz.Sehenswürdigkeiten.Kirchen und Klöster.

  • Hauptartikel: Heilig-Kreuz-Kirche (Bludenz)
  • Die Hl. Kreuz Kirche wurde errichtet nach Plänen von Albert Otto Linder und liegt im Südosten der Stadt, auf dem Gelände des 1887 aufgelassen Friedhofs an der Stelle des 1932 abgetragenen Hl.-Kreuz-Kirchleins. Der aus der Stuttgarter Schule stammende Architekt hat in den 20er Jahren im schwäbischen Raum eine Reihe romantisierender Kirchen gebaut und auch diese Kirche zeigt trotz moderner Konstruktion (z. B. Stahlbetonkuppel) historizierende Formen.
  • Der monumentale Zug und die betonte Materialsprache (Bruchsteinmauerwerk) haben Parallelen zur nationalsozialistischen Architektur, die sich zum Teil aus den süddeutschen Architekturschulen München und Stuttgart entwickelte.
  • Hauptartikel: Fatimakirche (Bludenz)
  • Erbaut 1948-1950 nach den Plänen von Albert Otto Linder, liegt diese Kirche südlich der Südtirolersiedlung.
  • liegt die Kirche auf einer die Stadt beherrschenden Anhöhe. Sie war vermutlich 806 Eigenkirche der Karolinger und fiel 940 an den Bischof von Chur.
  • Der Kirchenbau aus dem 14. Jahrhundert wurde nach einem Stadtbrand 1491 bis 1514 wieder aufgebaut. Das 1514 geweihte gotische Langhaus wurde 1742/43 verlängert und hat in seiner Bausubstanz aber bis heute kaum Veränderungen erfahren. 1720 wurde der Hochaltar aus schwarzem Marmor errichtet. Das Altarbild stammt vom Schweizer Künstler Melchior Paul von Deschwanden (1862).
  • 1928 wurde die Kirche renoviert und 1967/68 durch Konrad Honold restauriert. An der Südseite des Turmes sind als Wappen die "Kaiseradler" sowie das "Stadtwappen Bludenz" dargestellt und darunter ist eine Sonnenuhr (1670) angebracht.
  • Im Chorbereich liegen Grabstätten der Grafen von Werdenberg-Heiligenberg und im Inneren der Kirche findet sich eine Kreuzigungsgruppe vom Feldkircher Künstler Erasmus Kern (1592-1650).
  • Das Geläute der Laurentiuskirche besteht aus fünf Glocken, wovon zwei durch ihr Alter so wertvoll sind, dass sie in beiden Weltkriegen nicht eingeschmolzen werden mussten (Zwölfe- oder Susanna-Glocke von 1506: Martin Kisling und Hans Folmer II. aus der Biberacher Giesshütte; Elfe-Glocke von 1545: Hans von Malin).
  • Die Spitalskirche liegt in der Kirchgasse neben dem ehemaligen Spital. Erstmals erwähnt wurde diese Kirche 1472.
  • Hauptartikel: Kloster Sankt Peter (Bludenz)
  • Graf Hugo I. von Werdenberg-Heiligenberg gründete diese Kirche 1278 anstelle einer älteren Kirche. Der Klosterbau begann 1286 und wurde bis 1354 erweitert. Die heutige Anlage wurde 1707-1709 errichtet und 1721-1723 erweitert.
  • erbaut.
  • Hauptartikel: St. Antoniuskirche (Bludenz)
  • Die Kirche wurde im Jahre 1668 durch die Rungeliner Dorfgemeinschaft mit Hilfe auswärtigen Wohltätern zu Ehren des hl. Antonius von Padua errichtet und steht im Stadtteil Rungelin.

Quellenangabe: Die Seite "Bludenz.Sehenswürdigkeiten.Kirchen und Klöster." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 00:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.


Bludenz+Kultur:


Markt:


Realitäten:
Wohnungen
Mietwohnungen Bludenz Stuttgarterstra??e
Mietwohnung mieten Bludenz Stuttgarterstra??e
Eigentumswohnung kaufen Bludenz Stuttgarterstra??e
Neubauprojekt Bauträger Bludenz Stuttgarterstra??e
Eigentumswohnung Bludenz Stuttgarterstra??e
Grundstücke:
Grundstück kaufen Bludenz Stuttgarterstra??e
Häuser:
Haus kaufen Bludenz Stuttgarterstra??e
Einfamilienhaus Bludenz Stuttgarterstra??e
Sonstiges:
Garage/Stellplatz/Tiefgarage Bludenz Stuttgarterstra??e
Anlageobjekt/Gewerbeobjekt Bludenz Stuttgarterstra??e
Edikte Versteigerung Bludenz Stuttgarterstra??e

aktuelle Immobilien Angebote:
Nr.1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Stuttgarterstra??e/Bludenz:
Immobilien in der Gemeinde Bludenz:
Immobilien in der Umgebung:
weitere Immobilien Angebote:

Hier erscheinen Ihre Immobilienanzeigen:
Immobilien Bludenz Grundstück Bludenz
2] 22 23 24 25 26 27 28 29 30

1a 1b 1c 2a 2b 2c 3a 3b 3c 4a 4b 4c 5a 5b 5c 6a 6b 6c 7a 7b 7c 8a 8b 8c 9a 9b 9c 10a 10b 10c
Hausnummer Treppe Stiege Aufgang Stock Stockwerk Erdgeschoß Ebene

Bludenz.Geografie.

des Bezirks gleichen Namens und liegt auf 570 Meter Höhe, terrassenförmig über dem Talboden der Ill und dem Schuttfächer des Galgentobelbaches angelegt.Die Stadt liegt am Schnittpunkt der Täler Walgau, Brandnertal (Rätikon), Montafon (Silvretta), Klostertal (Arlberg) und (etwas Ill-abwärts) des Grossen Walsertals. 48,5 Prozent der Gemeindefläche sind bewaldet.Die Nachbargemeinden sind Nüziders, Raggal, Innerbraz, Bartholomäberg, St. Anton im Montafon, Lorüns, Stallehr und Bürs.

Quellenangabe: Die Seite "Bludenz.Geografie." aus der Wikipedia Enzyklopädie. Bearbeitungsstand 21. März 2010 00:53 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfügbar.